Petersilie & Schnittlauch

Petersilie und Schnittlauch sollte man zwar nicht nebeneinander anpflanzen, weil sie sich nicht vertragen. Aber in der Küche sind sie die meistverwendeten Allrounder.
Petersilie - passt zu fast jedem Gericht
Die fast allgegenwärtige, würzig-frische Petersilie, die leicht nach Sellerie und Muskat schmeckt, ist aus der Küche nicht wegzudenken.

Achtung: Krause Petersilie schmeckt milder als die glatte Variante. Aber beide eignen sich nicht nur für Fleisch, Fisch, Eierspeisen, Quiches und Tomatensossen, sondern auch für Kräuterquark und Salate.
Das Küchenkraut gehört ebenso fest zur berühmten Grünen Sauce wie zur Salsa Verde. Und: Mit Petersilie kann man auch Pesto machen, indem man das sonst dafür übliche Basilikum einfach durch frische Petersilie ersetzt.

Die zweijährige Petersilie mag halbschattige, windgeschützte Standorte. Giessen Sie erst dann mässig, wenn die Erde angetrocknet ist. Das Küchenkraut reagiert auf Staunässe sehr empfindlich.
Petersilie - roh, erhitzt, gekocht oder als Wurzel
Petersilie wird unterschiedlich eingesetzt. In der Regel streut man sie gehackt erst am Schluss über ein warmes Gericht, um die wertvollen Inhaltsstoffe zu schonen.

In Frankreich und Italien gibt man sie aber schon zu Beginn der Garzeit als Aromaträger bei, z.B. in Tomatensaucen und Gemüsegerichten oder – zusammen mit anderen Kräutern – als Bouquet garni in Suppen, Eintöpfen und Schmorgerichten.
Petersilie kennt man neuerdings sogar als «Soul-Food». Denn man kann sie mit Gemüse und Früchten auch zu leckeren und gesunden Smoothies verarbeiten.

Nicht zuletzt entstehen aus der dünnen, bräunlich-gelben Wurzelpetersilie ebenfalls feine Gerichte. Am häufigsten wird die leicht süssliche, höchst aromatische Rübe als Bestandteil des Suppengrüns verwendet oder zu einer Cremesuppe verarbeitet.
Schnittlauch - vielseitig einsetzbar
Schnittlauch ist würzig, leicht scharf und schmeckt leicht nach Lauch.

Er zählt zu den vielseitig einsetzbaren Küchenkräutern und passt zu Salaten, Salatsaucen, Kräuterbutter, Kräuterquark, Suppen, deftigen Eierspeisen wie Rührei oder Omeletts, pikanten Vorspeisen, Marinaden, Räucherfisch und aufs Butterbrot.
Geben Sie dem Schnittlauch einen sonnigen bis halbschattigen Platz im Freien. Im Sommer braucht er eine gute Wasserversorgung, sonst werden die Röhrenblätter strohig. Halten Sie ihn gleichmässig feucht, aber nicht nass und vermeiden Sie Staunässe. Schneiden sie ihn regelmässig. Damit sorgen Sie für einen gesunden, buschigen Wuchs.

Achtung: Blütentragende Halme sind nicht mehr geniessbar. Blüten und Knospen machen sich aber als Deko gut.
Schnittlauch - auch als Zierpflanze und Dachbegrünung
Schnittlauch ist nicht nur lecker, sondern auch höchst attraktiv. Da er dichte Horste bildet, kann man ihn als dekorative Beet-Einfassung verwenden.

Er macht sich aber auch als reine Zierpflanze gut, z.B. in Töpfen und Steingärten. Schnittlauch gibt es nämlich nicht nur mit violetten Kugelblüten, sondern auch mit elfenbein- bis reinweissen.
Sogar als Dachbegrünung wird er eingesetzt. Hier empfehlen Experten allerdings einen Pflanzenmix aus verschiedenen Sukkulenten, Kräutern wie Thymian und Schnittlauch sowie bekannten Steingarten-Gräsern.

Vorteil: Da sich die Insektenwelt an den essbaren Blüten ebenfalls erfreut, ist der Besuch von Bienen, Hummeln und Schmetterlingen quasi garantiert.

Weitere spannende Themen über Kräuter